Musik in der Pforte | Meine Sprache versteht man durch die ganze Welt
16119
page,page-id-16119,page-child,parent-pageid-16055,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,columns-4,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Meine Sprache versteht man durch die ganze Welt

Donnerstag, 28. September 2017, 19 Uhr, Pförtnerhaus
Freitag, 29. September 2017, 20 Uhr,  Pförtnerhaus
Samstag, 30. September 2017, 17 Uhr, Frauenmuseum Hittisau

04_haydn

epos:quartett & Schubert-Theater Wien

Christine Busch, Violine
Verena Sommer, Violine
Klaus Christa, Viola
François Poly, Violoncello

Puppenspiel: N.N.
Puppenbau und Ausstattung: Claudia Six
Regie: Simon Meusburger

Auf dem Programm stehen Werke von Joseph Haydn.

Wien, den 15. April 1803 – der Landschaftsmaler Albert Dies besucht den 72-jährigen Joseph Haydn, um ihn für ein Buchprojekt zu interviewen. Der Komponist erzählt die Geschichte seines Lebensweges, die uns animiert und uns Hoffnung macht: „Junge Leute werden an meinem Beispiel sehen können, daß aus dem Nichts doch etwas werden kann.“ Wenn Joseph Haydn uns in diesem Stück seinen bemerkenswerten Werdegang erzählt, erkennen wir, dass es manchmal ein Vorteil ist, auf sich selbst gestellt zu sein. Wir erfahren die Geheimnisse, die uns helfen, uns zu schöpferischen, selbstständigen und glücklichen Menschen zu entwickeln. Die universale Sprache von Joseph Haydns Musik zeigt uns: Wer in sich selbst beheimatet ist, dem ist die ganze Welt ein Zuhause.

In einer einzigartigen Zusammenarbeit zwischen dem Nestroy-Preisträger, Theaterdirektor und Figurentheater-Regisseur Simon Meusburger, dessen Inszenierung der „Staatsoperette“ bei den Bregenzer Festspielen 2016 ein rauschender Erfolg war, und „Musik in der Pforte“ ist ein bezauberndes Format entstanden: In einem Grenzgang zwischen Figurentheater und Konzert werden wir bisher unbekannte Perspektiven der sinnlichen Musikvermittlung erleben.
Klaus Christa